Arbeitsschwerpunkte

Frauen- und Genderforschung, soziale Bewegungsforschung

Projektzugehörigkeit

Studium

1986-1993 Studium der Ethnologie, Psychologie und Biologie an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

wissenschaftliche Abschlüsse

1993 Magisterexamen

beruflicher Werdegang

bis 03/2016 Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der DFG-Forschergruppe „Nach dem Boom“
2013–2015 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt „Freiräume, Soziale Dienste, Gleichstellung. Neue Frauenbewegung und Wertewandel in der katholischen Provinz in den 1970er bis 1990er Jahren“, assoziiertes Projekt im Forschungsverbund „Nach dem Boom“ (Universitäten Trier und Tübingen)
2010–2012 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Ada-Lovelace-Projekt – Rheinland-Pfälzisches Mentoring-Netzwerk für Frauen in MINT, Projektleiterin im Schwerpunkt „Ausbildung“
2004–2010 Freiberufliche Unternehmensberaterin und Auditorin, Schwerpunkt Familienbewusste Personalpolitik und Familiengerechte Hochschule
2001–2004 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt Audit Familiengerechte Hochschule an der Universität Trier, Mitentwicklung des Zertifikats „audit familiengerechte hochschule“, gefördert von der berufundfamilie gGmbH, einer Initiative der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung
1996–1999 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Agrarpädagogik im Fachbereich Agrarwissenschaften und Internationale Agrarentwicklung der Universität Gesamthochschule Kassel
1995–1996 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Völkerkundlichen Museum Witzenhausen

Sonstige Ausbildungen und Berufserfahrungen:  Verlagsbuchhandel, Lektorat, Public Relations

Funktionen/Mitgliedschaften

Langjähriges Mitglied, zeitweise Vorstandsmitglied und Mitorganisatorin von Tagungen des Vereins „Frauenbrücke Ost-West e.V.“ – politische Bildung für Frauen, siehe www.frauenbruecke-ost-west.de