Arbeitsschwerpunkte

  • Ideengeschichte
  • Unternehmensgeschichte
  • Sozial- und Wirtschaftsgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts

Qualifikationsarbeiten

  • Elite
    Sozialgeschichte einer politisch-gesellschaftlichen Idee in der frühen Bundesrepublik

Studium

1984-1990 Studium der Geschichte, Literaturwissenschaft und Soziologie an der Universität Hannover

Promotion

1996 Promotion zum Dr. Phil

Habilitation

2009 Habilitationsschrift: „Elite. Sozialgeschichte einer politisch-gesellschaftlichen Idee in der frühen Bundesrepublik“, München 2009

beruflicher Werdegang

11/2010-12/2011 Vertretung des Lehrstuhls für Neuere und Neueste Geschichte der Universität Trier
seit 2006 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte der Universität Trier

 

Bibliographie im Aufbau

Reitmayer, Morten (2016): Zur Bedeutung von Netzwerken in der deutschen Zeitgeschichte, in: Jürgen Elvert (Hg.): Geschichte jenseits der Universität. Netzwerke und Organisationen in der frühen Bundesrepublik, Stuttgart, S. 11–27.
Marx, Christian/Reitmayer, Morten (2016): Zwangslagen und Handlungsspielräume. Der Wandel von Produktionsmodellen in der westeuropäischen Chemieindustrie im letzten Drittel des 20. Jahrhunderts, in: Archiv für Sozialgeschichte 56, S. 297–334.
Reitmayer, Morten (2016): Britische Elitesemantiken vor und nach dem Strukturbruch, in: Anselm Doering-Manteuffel et. al. (Hgg.): Vorgeschichte der Gegenwart. Dimensionen des Strukturbruchs nach dem Boom, Göttingen, S. 475–496.
Marx, Christian/Reitmayer, Morten (2016): Geschichte Deutschlands in der Industriemoderne. Une critique raisonnée, in: Journal of Modern European History 14 (1), S. 9–14.
Reitmayer, Morten et. al. (2015): Das ökonomische Feld. Sozialraumanalyse und Betrieb, in: Johannes Platz (Hg.): Der Betrieb als sozialer und politischer Ort. Studien zu Praktiken und Diskursen in den Arbeitswelten des 20. Jahrhunderts (=Politik- und Gesellschaftsgeschichte 98), Bonn, S. 53–72.
Reitmayer, Morten (2014): Fallstudien zum Aufstieg und den Grenzen des Marktes, in: Ralph Jessen (Hg.): Konkurrenz in der Geschichte. Praktiken – Werte – Institutionalisierungen, Frankfurt a.M., S. 261–288.
Reitmayer, Morten (2014): Sémantiques de l’élite et démocratie en Allemagne au XXe siècle, in: Allemagne d’aujourd'hui 208, S. 5–17.
Reitmayer, Morten (2014): Elite. Eine Idee in historischer Perspektive., in: Aus Politik und Zeitgeschichte 15, S. 9–15.
Reitmayer, Morten (2014): Nach dem Boom – eine neue Belle Époque? Versuch einer vorläufigen Synthese, in: Morten Reitmayer/Thomas Schlemmer (Hgg.): Die Anfänge der Gegenwart. Umbrüche in Westeuropa nach dem Boom (=Zeitgeschichte im Gespräch 17), München, S. 13–22.
Reitmayer, Morten/Schlemmer, Thomas (Hgg.) (2014): Die Anfänge der Gegenwart. Umbrüche in Westeuropa nach dem Boom (=Zeitgeschichte im Gespräch 17), München.
Reitmayer, Morten (2012): Die Rückkehr der Elite. Comeback einer politischen und sozialen Ordnungsvorstellung, in: Archiv für Sozialgeschichte (52), S. 427–452.
Marx, Christian/Reitmayer, Morten (2010): Netz­werk­an­sät­ze in der Ge­schichts­wis­sen­schaft, in: Christian Stegbauer/Roger Häußling (Hgg.): Hand­buch Netz­werk­for­schung (=Netzwerkforschung 4), Wiesbaden, S. 869–880.
Reitmayer, Morten/Rosenberger, Ruth (Hgg.) (2008): Unternehmen am Ende des „goldenen Zeitalters“. Die 1970er Jahre in unternehmens- und wirtschaftshistorischer Perspektive (=Bochumer Schriften zur Unternehmens- und Industriegeschichte 16), Essen.